Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Anwendungsbereich

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber, die sich aus der Buchung/Bestellung von Seminaren, Workshops, Beratung oder Vorträgen ergeben. Diese Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich gegenüber Auftragnehmern, die nicht Verbraucher sind. Maßgeblich ist die jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung.

2. Vertragsschluss, Bestellung/Buchung

Die auf unserer Internetseite oder sonstigen Werbeträgern angebotenen Seminare, Workshops oder Vorträge können ausschließlich per Brief, Telefax, E-Mail oder online gebucht/bestellt werden. Die Annahme der Buchung/Bestellung erfolgt erst mit/durch Übersendung einer Auftragsbestätigung. Telefonische Auskünfte sind grundsätzlich unverbindlich, wenn sie nicht per Brief, Telefax oder E-Mail bestätigt werden.

3. Seminarunterlagen

3.1. Kosten

In der Veranstaltungsgebühr sind die Kosten für Seminarunterlagen enthalten. Diese wird dem Auftraggeber bereit gestellt. Der Wert beträgt 25,00 EUR pro Exemplar.

3.2. Urheberrecht

Die Seminarunterlagen und das darin verwendete Logo sind urheberrechtlich geschützt. Ohne ausdrückliche Genehmigung des Auftragnehmers dürfen die Seminarunterlagen oder Teile daraus nicht vervielfältigt, bearbeitet, verändert, ergänzt oder zu gewerblichen Zwecken genutzt werden.

Erstellte Marketingunterlagen wie Logo, Flyer und sonstige Designs sind Eigentum des Designern. Die Rechte können entsprechend übergeben werden. Dies wird individuell vereinbart.

3.3. Nutzungsrechte

Der Auftraggeber ist berechtigt, die ihm zur Verfügung gestellte Seminarunterlage für sämtliche Teilnehmer des Seminars zu vervielfältigen.

4. Vorschuss, Gebühren und Zahlung

Der Auftragnehmer ist berechtigt, für Reisekosten (einschließlich Übernachtungskosten) einen Vorschuss zu verlangen. Wird der Vorschuss nicht bis einen Tag vor Antritt der Reise in der Form gezahlt, dass der Auftragnehmer über das Geld verfügen kann, so gilt das Seminar / Beratung als vom Auftraggeber storniert. In diesem Fall hat der Auftraggeber die nicht erstattungsfähigen Reise- und Übernachtungskosten des Auftragnehmers zu erstatten und die volle Veranstaltungsgebühr zu entrichten.
Zuzüglich zu den vereinbarten Gebühren ist die zum Zeitpunkt der Leistungserbringung gültige Mehrwertsteuer zu entrichten. Für Unternehmen mit Sitz in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Gemeinschaft gilt dies nur, wenn diese dem Auftragnehmer die für ihr Unternehmen vergebene Umsatzsteueridentifikationsnummer nicht bis vor dem Zeitpunkt der Leistungserbringung mitgeteilt haben.
Die Gebühren werden erst nach der Durchführung einer gebuchten Veranstaltung erhoben.
Die Rechnung wird mit Zugang fällig. Unter dem Vorbehalt des Widerrufs der Kreditbewilligung sind Rechnungen innerhalb von 14 Tagen nach Zugang zahlbar.

5. Rücktritt durch den Auftraggeber

Bei Rücktritt bis 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn (bei Workshops) wird die Anmeldung kostenlos storniert.
Bei Rücktritt bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden keine Stornogebühren berechnet, sofern ein Alternativtermin vereinbart wird. Anderenfalls entstehen Stornokosten in Höhe von 25 % des vereinbarten Honorars.
Bei späteren Absagen bis 1 Woche vor Seminarbeginn wird eine Stornogebühr in Höhe von 25 % berechnet, sofern ein Alternativtermin vereinbart wird. Anderenfalls fallen 50 % Stornokosten des vereinbarten Honorars an.
Bei noch späteren Absagen entsteht eine Stornogebühr in Höhe von 50 %, wenn ein Alternativtermin vereinbart wird. Ansonsten ist der gesamte Honorarbetrag für das abgesagte Seminar zu entrichten.

6. Rücktritt durch den Auftragnehmer

Fällt der Referent wegen Krankheit oder aus anderen unvorhersehbaren, nicht vom Auftragnehmer zu vertretenden Gründen aus, so kann der Auftragnehmer einen Ersatzdozenten benennen. Wird kein geeigneter Ersatzdozent gefunden, werden ggf. geleistete Vorauszahlungen erstattet. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

7. Haftungsfreizeichnung

Im Hinblick darauf, dass im Recht vieles umstritten ist und es stets auf die konkreten Umstände des Einzelfalls ankommt, können die Ausführungen und Beispiele in den Seminarunterlagen und Beratungen nicht als rechtsverbindliche Musterlösungen angesehen werden. Insbesondere wegen der Dynamik der Branche und der Vielzahl der Möglichkeiten noch nicht entschiedenen Einzelfragen kann vom Auftragnehmer keinerlei Haftung für den Inhalt der Seminarunterlagen und der Referate übernommen werden.

Als Marketingagentur sind wir keine Rechtsanwälte und Datenschutzbeauftragten. Eine Rechtsberatung erfolgt somit nicht. Wir agieren nach bestem Wissen und Gewissen. trustmarketing übernimmt keinerlei Haftung oder Schadensersatz für Print- und Onlineauftritte. Der Kunde haftet selbst für Inhalt, Text und Optik. Im Zuge der neuen Datenschutz-Grundverordnung schließen wir jegliche Haftung aus.

8. Datenschutz

Die personenbezogenen Daten des Auftraggebers / Kunden werden zur Abwicklung der mit dem Auftraggeber geschlossenen Verträge sowie ausschließlich für eigene statistische Zwecke gespeichert und weiterverarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

Ich fühle mich dem Schutz der Daten verpflichtet und werde diese soweit verarbeiten, wie dies für die Erbringung meiner Services erforderlich ist. Um E-Mails zuzusenden, verwenden wir einen Dienstleister in den USA. Um die Sicherheit der Daten auf dem Webserver zu gewährleisten und um Bestellprozesse nachweisen zu können, werden auch Nutzungsdaten erhoben und verarbeitet.

Wir erheben, verarbeiten und nutzen personenbezogenen Daten, soweit dies für die Erbringung unserer Leistungen und/oder zum Betrieb dieser Internetseite sowie Dienstleistungen erforderlich ist. Wir weisen darauf hin, dass im Falle von Bestellungen im Online-Shop (Dokumente, Online-Kurse etc.) auch Daten (IP-Adresse, Zeitpunkt der Bestellung und des Abrufs etc.) erhoben und gespeichert werden. Dies dient vor allem dem Nachweis des Vertragsschlusses sowie der Inanspruchnahme der Leistung. Es dient auch der Abwehr von Betrugsversuchen.  Wir setzen automatisierte Verfahren ein, die entsprechende Zugriffsversuche erkennen und abwehren können. In dem Zusammenhang werden insbesondere auch IP-Adressen temporär gespeichert. Die Speicherdauer wird 7 Tage grundsätzlich nicht übersteigen. Für den Fall, dass wiederholt von einer IP-Adresse eine missbräuchliche Nutzung meiner Internetseite erfolgt, behalten wir uns eine dauerhafte Speicherung der IP-Adresse vor, um eine Sperrungen der IP-Adresse vornehmen zu können.

(2) Mit der Bestellung einer Leistung über die Internetseite wird auch ein Benutzer-Account  angelegt.

(3) Eine Weitergabe personenbezogenen Daten an Dritte erfolg grundsätzlich nicht, es sei denn, dass dies für die Erbringung der Leistungen erforderlich ist. Wenn z.B. die Bezahlweise Paypal oder Kreditkarte nutzt, werden die für die Zahlungsabwicklung erforderlichen Daten an den jeweiligen Zahlungsabwickler (Paypal bzw. „Stripe“ für Kreditkarten) weitergegeben. Wir nutzen ferner für Teile der Leistungserbringung Dienstleistungen Dritter, z.B. des Webhostings-Providers, Programmierer, Grafiker und Mitarbeiter.  Wir tragen bestmöglich Sorge dafür, dass die Dienstleister personenbezogenen Daten entweder nicht oder nur bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen zur Kenntnis nehmen (können).

(4) Wenn wir eine Einwilligung zur Verwendung von Daten einholen sollten, weisen wir hiermit darauf hin, dass diese selbstverständlich jederzeit bei uns mit Wirkung für die Zukunft widerrufbar sind..

(5) Alle E-Mails, die in Form von Newsletter-Mails versendet werden, werden über einen Dienstleister in den USA (MailChimp) versendet. Zu Beginn des Coachings / der Zusammenarbeit per E-Mail wird auf die Möglichkeit der Eintragung in den Coaching-Newsletter hingewiesen. Der Eintrag ist nicht Pflicht. Das Austragen aus dem Verteiler ist jederzeit möglich. Zum Eintragen verwenden wir das vorgeschriebene Opt-In-Verfahren.

(6) Wenn Sie E-Mails von Digistore24 erhalten (z.B. Eingangsbestätigung, Rechnungszusendung etc.), handelt es sich um sog. transaktionale E-Mails. Um die Zustellung dieser E-Mails zu gewährleisten bzw. zu optimieren, nutzen wir einen externen Dienstleister für den E-Mail-Versand. Wir wählen diesen sorgfältig – auch unter Datenschutzaspekten aus. Wir behalten uns vor, technische Methoden zu verwenden, die den Zugang von E-Mails bzw. das Öffnen der E-Mails beim Empfänger nachweisen können.

(7) Wenn ein Coaching im Rahmen eines Mandatsverhältnisses erbracht wird, weisen wir darauf hin, dass die Daten zur sog. „Handakte“ genommen werden und nach § 50 der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) für 6 Jahre aufbewahrt werden. Fristbeginn ist dabei das Ende des Jahres, in dem der jeweilige Mandatsauftrag beendet wurde. Sofern eine weitere Speicherung  nicht ausdrücklich vor Ablauf der Frist gewünscht wird, werden diese Daten im Anschluss gelöscht, sofern nicht anderweitige Aufbewahrungspflichten gelten.

(8) Hier finden Sie die Datenschutzerklärung.

9. Teilunwirksamkeit

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer unwirksam sein, bleibt der Vertrag insgesamt wirksam. Statt der unwirksamen Bestimmung gilt das Gesetz.

10. Gerichtsstand, anwendbares Recht

Im Falle von Rechtsstreitigkeiten ist ausschließlicher Gerichtsstand München (Bayern). Der Vertrag unterliegt ausschließlich deutschem Recht, auch wenn die Leistung des Auftragnehmers außerhalb Deutschlands erbracht wird.